Gagarin als Werbeträger

Der sowjetische Kosmonaut Juri Alexejewitsch Gagarin flog als erster Mensch am 12. April 1962 in den Weltraum, umrundete die Erde und schrieb dadurch Weltraumgeschichte. Nach seinem historischen Flug war er ein perfekter Werbeträger für die staatliche Propaganda und reiste als „Botschafter des Friedens” um die Welt. Das Burgenland besuchte Gagarin zwar persönlich nicht, doch seine „Heldentat“ wurde auch den Burgenländern als Errungenschaft der Sowjetunion dargestellt. So auch in Stegersbach, wo die kommunistische Partei im März 1962 eine Propagandaveranstaltung organisierte. Der Gendarmerieposten Stegersbach berichtete am 20. März 1962 der Bezirkshauptmannschaft Güssing darüber:

Gagarin

Das Juri Gagarin Denkmal am Leninsky Prospekt in Moskau © Herbert Brettl, Halbturn

„In der letzten Zeit haben 2 KPÖ-Funktionärsbesprechungen in Stegersbach stattgefunden. Am 16. März 1962 um 19.30 Uhr hat die Österreichische – Sowjetische Gesellschaft im Kinosaal des Adolf Neubauer in Stegersbach als Sondervorführung den russischen Dokumentarfilm „Gagarins Weltraumflug“ mit dem Beiprogramm: Wochenschau „durch die UdSSR“ öffentlich vorgeführt.
Vor Beginn der Filmvorführung hat der Zentralsekretär – Stellvertreter der KPÖ – Joachim Hammermann aus Wien einen einleitenden Vortrag: „Die Sowjetunion heute und morgen“ (Der 20-Jahresplan) gegeben. Bei dieser Sondervorführung haben ca. 80 – 85 Personen teilgenommen.“
(Burgenländisches Landesarchiv. BH Güssing. Karton 23. Situations- u. Lageberichte 1960-1977. o.Z.)

2019-07-16T11:24:18+00:0016. Juli 2019|nach 1955 - Politik|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar